BEN 27030.jpg

NEUROLOGISCHE/
NEUROFUNKTIONELLE
INTEGRATION

Das Neurologische Integrationssystem (NIS) und die daraus entstandene Neurofunktionelle Integration ist ein Diagnostik- und Therapiekonzept. Entwickelt vom neuseeländischen Arzt Dr. Allen Phillips, werden dabei Inhalte aus der Osteopathie, Chirotherapie, Akupunktur und Kinesiologie mit neuen, aber auch alten Erkenntnissen aus den Neurowissenschaften, der Anatomie sowie Embryologie verknüpft.

 

Dieses Konzept stellt bei Untersuchung und Behandlung von Beschwerden das Gehirn in den Mittelpunkt. Denn wie der Dirigent eines großen Orchesters koordiniert das Gehirn im Zusammenspiel mit dem nachgeschalteten Nervensystem alle Körperfunktionen und stimmt sie aufeinander ab. Ein gesundes und stressfreies Leben basiert entscheidend auf der individuellen Fähigkeit des Körpers, sich an äußere Umstände möglichst reibungslos anzupassen.

 

NIS/Neurofunktionelle Integration kann diese Anpassungsfähigkeit durch detaillierte Muskelfunktionstests und eine darauf abgestimmte Therapie verbessern – denn das Gehirn ist oft ein Schlüssel zu Ihrer Gesundheit.

www.neurolog.de

 

 

Wichtig:

Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Für den Bereich der Wirbelsäule, z.B. beim chronischen Schmerzsyndrom der Wirbelsäule, geht die Bundesärztekammer in der Regel von einer Wirksamkeit osteopathischer Behandlungen aus, zu denen auch die Neurofunktionelle Integration nach zu zählen ist. (Deutsches Ärzteblatt 2009, Seite 2325ff.) Im Übrigen gibt es bislang keine Studien, die in wissenschaftlicher Hinsicht die Wirkungswiese der Osteopathischen Medizin und der Neurofunktionellen Integration bei den auf dieser Website aufgeführten Krankheitsbildern nachweisen.